Das Problem mit dem Smog 

Laut der WHO sterben pro Jahr ca. 7 Millionen Menschen an den Folgen von Luftverschmutzung. Smog erhöht das Risiko für Krankheiten wie Asthma, Herzinfarkt oder Lungenkrebs. In einer Stadt wie Peking zu leben ist ähnlich ungesund wie 40 Zigaretten pro Tag zu rauchen. 

90 % der europäischen Großstädte wie Berlin, London oder Paris, überschreiten ebenfalls regelmäßig die Grenzwerte der WHO.  

 

Warum tragen Europäer noch keine Atemmasken?

Das Bewusstsein für die Gefahren von Luftverschmutzung wächst auch in Ländern wie Deutschland. Unsere Befragungen haben ergeben, dass  viele Menschen keine Maske tragen, weil sie nicht krank und verrückt aussehen wollen. Testnutzer von uns haben sich mit einer handelsüblichen Atemmaske beobachtet gefühlt. Das Wichtigste für sie war die Unauffälligkeit der Maske. 

Deshalb ist unser Ansatz die Entwicklung von freundlichen und unauffälligen Atemmasken, die schützen und zugleich modisches Accessoire sind. Aus diesem Grund arbeiten wir mit ausgewählten Fashiondesignern zusammen. Keiner soll mehr zwischen gutem Aussehen und gesundem Leben wählen müssen.

 

Umweltschutz und echter Wandel

Umweltschutz ist uns sehr wichtig. Daher lassen sich die Filter in der Pandamask austauschen. Außerdem bemühen wir uns um die Unterstützung von Projekten, die gegen die Ursachen von Luftverschmutzung kämpfen.

 

Stilvoll gegen Pollen und Krankheiten

Eine Maske gegen Pollen sollte sehr atmungsaktiv sein, weil sie im Frühling und Sommer getragen wird. Die Pandamask ist daher aus atmungsaktivem Polyesther. 

An Orten wie vollen Wartezimmern in Arztpraxen, Bussen und U-Bahnen oder in anderen größeren Menschenmengen besteht großes Ansteckungsrisiko. Trägt man in Deutschland eine Maske, wird man kritisch angeschaut. Unser Fokus beim Design der Pandamask liegt genau deshalb auf einem unauffälligem und modischen Aussehen.